Werden Sie Mitglied

Keine Alterslimite!

im Verein
Seniorenuniversität Luzern

Beitrag Fr. 50.- / Kalenderjahr 
Jetzt anmelden!

Angebote

Epochen der Musikgeschichte
Die Musik der Klassik von Bachs Söhnen bis zu Haydns Tod

Zum Thema:
«Dieser grosse Mann würde die Bewunderung ganzer Nationen seyn, wenn er mehr Annehmlichkeit hätte, und wenn er nicht seinen Stücken durch ein schwülstiges und verworrenes Wesen das Natürliche entzöge, und ihre Schönheit durch allzugrosse Kunst verdunkelte.» Das sind die gegen J.S. Bach gerichteten Worte von J.A. Scheibe, einem der ersten Musikkritiker und Komponisten.

J. S. Bach hat die Bewunderung ganzer Nationen auf sich gezogen, die 1736 geschriebenen Worte drücken aber ein sich ankündendes neues Stilempfinden aus, denn in der Tat bieten die Werke der Frühklassik mehr „Annehmlichkeiten" als eine komplex gearbeitete Fuge des Leipziger Meisters.

Anhand verschiedener Musikbeispiele von verschiedenen Komponisten wollen wir diesen Stilwandel zum Erlebnis bringen. Dabei spielen C. Ph. E. Bach (empfindsamer Stil) und J. Ch. Bach (galanter Stil) eine wichtige Rolle. Danach beschäftigen wir uns mit den drei grossen klassischen Komponisten J. Haydn, W.A. Mozart und L. van Beethoven und betrachten deren Entwicklung unter dem Aspekt der Epoche.

 

Zum Dozenten:
Raphael Staubli studierte Violine an der Musikhochschule Zürich und Komposition bei Helmut Lachenmann in Stuttgart. Heute unterrichtet er klassische Musiktheorie an der Hochschule Luzern - Musik. In jüngerer Zeit setzt er sich regelmässig mit der Kultur der griechischen Antike und deren Musiktheorie auseinander. Verschiedentlich hat er Essays zu musikästhetischen Fragen veröffentlicht.

 

Ort: Schweizerhofquai 2, Luzern
Daten:

Dienstag, 14.00 bis 15.30 Uhr
12., 19., 26. März, 2. und 9. April 2019

osten: 5 Seminare: Fr. 160.–
Anmeldefrist:


26. Februar 2019
Seminar Nr.: SE1407
Telefon 041 410 22 71, Anmeldung