Jetzt Mitglied werden.


Aufgrund des Coronavirus sind sämtliche Aktivitäten bis
Ende August 2020 eingestellt.

«tat tvam asi» – Vom Ich und der Welt
Einführung in den Hinduismus

Zum Thema:
«Hinduismus» ist eine verallgemeinernde Erfindung der Kolonialmacht Grossbritannien für eine Vielzahl von Religionen des indischen Subkontinentes. Einige Vorstellungen teilen aber die meisten indischen Religionen, beispielsweise die Vorstellung von Tat und Tatfolge (karma), die Reinkarnation («Wiedergeburt») und die Einteilung der Gesellschaft in Kasten.

Wir nähern uns Indien über die Geschichte des Kulturkontaktes zwischen Europa und Indien. Wir lernen die ältesten indischen Schriften kennen: die Veden, die Upanishaden und die bis heute populären Epen Mahabharata (darin enthalten: die Bhagavadgita) und Ramayana.
Wir lernen die wichtigsten Göttinnen und Götter kennen: Vishnu, Shiva, Parvati, Kali, Ganesha und Lakshmi und die heute gebräuchlichen Verehrungsformen. Immer wieder traten Oppositions- bewegungen auf gegen das Deutungsmonopol der Brahmanen-Kaste: Jainismus, Buddhismus, Advaita-Vedanta, Bhakti-Bewegung. Ein weiteres Thema sind die modernen hinduistischen Reformbewegungen (Ramakrishna, Hare Krishna, Aurobindo, Transzendentale Meditation, Ramana Maharshi) und das Aufkommen des militanten Hindu-Nationalismus (hindutva).

 
Zum Dozenten:
Willi Bühler, MTh, arbeitete während zwei Dritteln seines Berufslebens als Journalist beim Schweizer Fernsehen, das letzte Drittel lehrte er als Gymnasiallehrer für bekenntnisneutrale Religionskunde an der Kantonsschule Alpenquai Luzern.

 

Ort: Schweizerhofquai 2, Luzern
Daten: Donnerstag, 14.00 bis 15.30 Uhr
28. Mai, 4., 18. und 25. Juni 2020
Kosten: 4 Seminare: Fr. 125.–
Anmeldefrist:


14. Mai 2020
Seminar Nr.: SE1500
Telefon 041 410 22 71, info@sen-uni-lu.ch