Jetzt Mitglied werden.


Aufgrund des Coronavirus sind sämtliche Aktivitäten bis
Ende August 2020 eingestellt.

Angebote

Die Welt aus den Augen der Fische sehen
Molekulare Mechanismen der Farbwahrnehmung

Zum Thema:
Fische haben ein enorm breites Spektrum an visueller Wahrnehmung entwickelt und sind an verschiedenste Lichtverhältnisse, vorherrschend in klaren Bergseen, bunten Korallenriffen bis hin zu trüben Seen oder der Tiefsee, angepasst.
Einige Fische haben besondere Mechanismen der Farbwahrnehmung entwickelt, welche den des Menschen überlegen oder gar verborgen sind. So können einige Tiefseefische Farben von bioluminiszierender Beute mit Sehstäbchen wahrnehmen, welche beim Menschen nur für das Hell-Dunkel-Sehen nachts und in der Dämmerung genutzt werden. Oder einige kleine Korallenfische, die Riffbarsche, kommunizieren im ultravioletten (UV) Bereich des Lichts: sie können UV Licht nicht nur wahrnehmen, sondern haben auch UV-reflektierende Muster auf ihrem Körper. Nicht nur uns Menschen ist dieser UV-Kanal verborgen, auch grössere Raubfische sind blind für UV, so nutzen die kleinen Riffbarsche diesen geheimen Kanal zur artinternen Kommunikation.

Zur Exkursion:
Einblicke in die Arbeit und in laufende Projekte: Das Schweizer Wasserforschungsinstitut der ETH (EAWAG) in Kastanienbaum
Wir besuchen das Zentrum für Ökologie, Evolution und Biogeochemie in Kastanienbaum mit Besichtigung der Aquariensysteme für Kaltwasser- und tropische Fische und Laboratorien für molekulare Genetik.


Zur Dozentin
:
Dr. Sara Stieb, Meeresbiologin, Wissenschaftliche Angestellte an der EAWAG (Schweizer Wasserforschungsinstitut der ETH) in der Abteilung für Fischökologie und Evolution.

 

Orte und Daten: Seminar am Schweizerhofquai 2, Luzern: 
Donnerstag, 24. September 2020, 10.00 bis 11.30 Uhr
 

Exkursion bei EAWAG in Kastanienbaum: 
Freitag, 25. September 2020, 10.00 bis 11.30 Uhr
indiv. Anreise; Treffpunkt vor dem Eingang der EAWAG, Seestr. 79

Kosten:

1 Seminar + 1 Exkursion: Fr. 45.–
Anmeldefrist: 


10. September 2020
Seminar Nr.: SE1539
Telefon 041 410 22 71, info@sen-uni-lu.ch