Werden Sie Mitglied

Keine Alterslimite!

im Verein Senioren-Universität und Senioren-Volkshochschule Luzern.
Beitrag Fr. 40.- / Kalenderjahr.
Jetzt anmelden!

Angebote

Operation SUNRISE:
Die deutsche Kapitulation in Norditalien 1945

Zum Thema:
SUNRISE ist der Deckname von geheimen Gesprächen seit dem Februar 1945 zwischen dem schweizerischen Nachrichtenoffizier Major i Gst Max Waibel, dem Gründer des Instituts Montana auf dem Zugerberg, Dr. Max Husmann und dem Chef des US Geheimdienstes Allen Dulles mit SS- und Wehrmachts Offizieren über einen Sonderfrieden der Heeresgruppe C in Norditalien. Die komplizierten Verhandlungen führten am 29. April zum Erfolg. Die Unterschriften auf der Kapitulation von Caserta waren jedoch keine Garantie für den Vollzug. Bei den kommandierenden Generälen erwuchs Widerstand. Schliesslich ermöglichte es der Selbstmord von Adolf Hitler, dass sie sich vom Eid entbunden fühlten und der Kapitulation am 2. Mai zustimmten.

Das Nachspiel war für Max Waibel wenig erfreulich. Der Bundesrat tadelte sein Verhalten, nicht zuletzt auf Druck der Sowjetunion, die der Schweiz Verletzung der Neutralität vorwarf. Waibels Bericht durfte erst zehn Jahre nach seinem Tod ver- öffentlicht werden. Dies alles schadete seiner militärischen Karriere jedoch nicht. Am 6. Mai 2005 wurde am Armee-Ausbildungszentrum in Luzern eine Gedenktafel zur Erinnerung an die historische Mission Waibels enthüllt. Diese späte Ehrung zeigt eine Umwertung. Dieser und anderen nicht weniger wichtigen Fragen und Problemkreisen soll aufgrund neuester, meist eigener Recherchen in dieser Vorlesung nachgegangen werden.

Literaturhinweis: Eidg. Militärbibliothek (Hg.): Operation Sunrise. Akten des internationalen Kongresses vom 2. Mai 2005, Lugano 2006; Allen Welsh Dulles/Gero von Schulze-Gaevernitz: Unternehmen Sunrise, Düsseldorf/Wien 1967; Bradley F. Smith/Elena Agarossi: Unternehmen «Sonnenaufgang», Köln 1981.

Das Buch von Max Waibel «1945. Kapitulation in Norditalien» darf den Hörerinnen und Hörern der Vorlesung kostenlos abgegeben werden, was der Max Husmann-Stiftung herzlich verdankt sei.

 
Zum Dozenten:
PD Dr. phil. Hans Rudolf Fuhrer, Militärhistoriker, war bis zum Sommersemester 2006 Dozent für Militärgeschichte MILAK/ETHZ und Privatdozent an der Universität Zürich.

 
Ort: Universität Luzern, Frohburgstrasse 3, Luzern
Datum: Donnerstag, 2. November 2017, 16.15 Uhr
Kosten:


Fr. 12.– für Vereinsmitglieder
Fr. 18.– für Nichtmitglieder
vergünstigter Eintritt mit Vortragsabonnement